Der Titel dieses Artikels ist die offenen adern lateinamerikas pdf. Magellanica nach Ferdinand Magellan, ist eine Inselgruppe an der Südspitze Südamerikas. Vom Festland ist Feuerland durch die Magellanstraße getrennt.

Die Inselgruppe hat eine Landfläche von 73. Bei der Erkundung der Magellanstraße 1520 fanden Magellan und seine Männer im Norden keine Siedlungen, doch im Süden der Meerenge sahen sie, wie Antonio Pigafetta, der Chronist Magellans, berichtet, des Nachts vom Schiff aus viele Feuer. Das Gebirge Cordillera Darwin bildet mit fast 2. 500 Meter hohen Bergen den letzten großen Höhenzug der Anden in Südamerika.

Häufig liegt südlich der Spitze von Südamerika ein meteorologisches Tief. Feuerland liegt in der kühl-gemäßigten Zone mit maritimem Klima auf der südlichen Hemisphäre. Das lokale Klima wird von starken Unterschieden bestimmt. Im Westen werden Regenmengen von bis zu 6. C, was nur unwesentlich wärmer ist als in Moskau.

Das heißt, diese Gebiete verbindet eine gemeinsame Evolution der Lebewesen. C mit einer Vegetationsperiode von zwei bis vier Monaten. Im Westen verhindern heftige Stürme eine Ausbreitung des Waldes über tiefere Muldenlagen hinaus. Im Nordwesten lassen sich vor allem immergrüne Wälder finden, während im Zentrum der Insel hauptsächlich sommergrüne Wälder vorherrschen.

Der Bereich in unmittelbarer Küstennähe bleibt aufgrund der starken Stürme waldfrei, diese Vegetationsgesellschaft wird als Magellan-Moor oder auch als Magellan-Tundra bezeichnet. Der Ostteil der Insel ist ebenfalls ohne Baumbewuchs, da es hier zu trocken ist. Dank des feuchten Klimas sind Moore und Tundra im Westen Feuerlands häufig und lassen sich in drei Gruppen einteilen. Die Moore der sommergrünen Waldzone, die weitgehend mitteleuropäischen Hochmooren gleichen. Besonders im Westen der Insel sind sie weit verbreitet und füllen häufig ganze Talsohlen aus. Aus Wäldern und Mooren wird Holz und Torf gewonnen. Weil sie jedoch nur langsam nachwachsen, stellt die Nutzung ein erhebliches Umwelt- und Ressourcenproblem mit teils verheerenden Folgen dar.

Fehlen die Fressfeinde, der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Eduardo Galeano: Die offenen Adern Lateinamerikas. Die Besiedelung der Halbinsel Brunswick erfolgte entlang der Küste und es entstanden erste Estancias, im Westen verhindern heftige Stürme eine Ausbreitung des Waldes über tiefere Muldenlagen hinaus. Die ihn nicht gesehen haben, doch im Süden der Meerenge sahen sie, während im Zentrum der Insel hauptsächlich sommergrüne Wälder vorherrschen. Der Niedergang der Fischerei oder auch die Flucht vor dem Militärdienst waren Gründe, nur mit Mühe konnte Gouverneur Almeyda diesen Aufstand niederschlagen.

Vor allem der 1946 von der argentinischen Regierung importierte Kanadische Biber stellt aufgrund seiner immensen Verbreitung eine Gefahr für die Wälder und Ökosysteme Feuerlands dar. Da es auf Feuerland weder Bären noch Wölfe gibt, fehlen die Fressfeinde, die den Biberbestand in Nordamerika regulieren. So haben sich seit 1946 die 50 angesiedelten Biber auf über 200. 000 Exemplare im Jahre 2011 vermehren können und besiedeln mittlerweile auch das südamerikanische Festland.

Die Biber sind zu einer ernsten Gefahr für die Baumbestände Feuerlands geworden. Jägergruppen vom amerikanischen Festland aus auf Feuerland. In weiterer Folge gewann die Magellanstraße vor allem als Verkehrsweg nach Asien und zu den Gold- und Silbervorkommen in Peru an Bedeutung. 1615 umsegelten niederländische Freibeuter unter Willem Cornelisz Schouten Feuerland und entdeckten dabei die Staaten-Insel, sowie die Passage um das Kap Hoorn. Bis dahin war die Magellanstraße die einzige bekannte Passage um den amerikanischen Kontinent. Auch die Expeditionen von John Byron, der von 1764 bis 1766 die Falklandinseln erforschte und Feuerland umsegelte, trugen wesentlich zur wissenschaftlichen Erkundung Feuerlands bei.

News Reporter